In unserer Schule soll das gemeinsame Lernen Freude bereiten und die Neugierde auf viele Bereiche des Lebens wecken. Die Mädchen und Jungen aller Klassenstufen sollen befähigt werden, sich mit Hilfe vielfältiger Lerntechniken grundlegendes Wissen anzueignen, sich Einblicke zu verschaffen und so Kompetenzen fürs Leben zu erwerben. Die verschiedenen Lernmethoden unterstützen die Kinder, eigene Lernfortschritte zu erzielen und bereiten sie auf die weiterführende Schule vor.

 

Ab 06:30 – 08.00

Frühbetreuung bis zum Unterrichtsbeginn (bei Bedarf)

Zeit

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

08:00 – 09:00

 

Morgenkreis
Kl + U

Kl

Fl

Fl + U

Kl + U

09:00 – 09:10

Frühstück

09:10 – 09:30

Spielpause

09:30 – 11:00

 

Kl /Fl

Fl + U/ Fl + U

Fl + U + U/ Kl+U

Kl / Kl + U

Fl / Fl + U

11:00 – 11:20

Spielpause

11:20 – 12:05

 

Fl

Kl + U + U

Fl+U

Fl +U

Kl + U

12:05-17:30 

 

Start 14:00 bzw. 15:00

Nachmittagsbetreuung(freiwillig)

Pädagogischer Mittagstisch

Hausaufgabenbetreuung

Kurse und Arbeitsgemeinschaften (AGs)

(Dieses Angebot ist auch für Kinder, die nicht an der Betreuung teilnehmen, buchbar)

Freizeit- und Bildungsbereich

Kl = KlassenlehrerIn, Fl= FachlehrerIn, U= Unterrichtsunterstützung durch Lehrkraft, Sonderpädagogin, Schulassistentin oder Leselöwe

Unterrichtsbeginn für alle Kinder ist 8:00 Uhr. Unterrichtsende für Klassenstufe 1 und 2 ist 12:05 Uhr, für die Klassenstufe 3 und 4 ist 13:00 Uhr. Dienstags haben die 3. Klassen bis 13:45 Uhr Unterricht, da entweder Schwimmen oder PC-Unterricht stattfindet. Falls es zum Ausfall der 6. Stunde kommt, werden Sie rechtzeitig über die Postmappe Ihres Kindes informiert.

  • Der Raum unterstützt die Pädagogik.
  • Wir gestalten die Lernumgebung, SchülerInnen dokumentieren, reflektieren und präsentieren ihre Arbeit. Lernziele sind klar und möglichst fächerübergreifend. Deshalb sind einzelne Fächer im Stundenplan auch nicht mehr ausgewiesen. Die Kinder arbeiten z. T. mit dem Lerntagebuch, in Projekten, mit Wochenplanarbeit oder sie lernen an Stationen.
  • Kinder sind Experten für bestimmte Aufgaben und unterstützen ihre Mitschüler.
  • Die Aufgabenstellung ist bewusst weit gefasst, so dass die Kinder bei der Bearbeitung dieser Aufgaben nicht begrenzt sind und die jeweilige Aufgabe nach ihren persönlichen Fähigkeiten bearbeiten können.
  • Individuelle Lernstände werden zu Beginn einer Einheit festgestellt. Darauf basierend wird der zu behandelnde Stoff oder das Niveau festgelegt.
  • Vertiefung und Ausweitung des Wissens kann im Unterricht oder außerhalb des Unterrichts stattfinden.

Verteilung der Unterrichtsstunde pro Woche

Fach

Deutsch

Mathe

HWS

Englisch

Sport

Kunst

Musik

Religion

Schwimmen /PC

Klassse

         

1/2

6

5

2

0

2

2

1

2

 

3/4

6

5

4

2

2

2

2

2

1*

 

*Der Schwimmunterricht in Klassenstufe 3 findet im halbjährlichen Wechsel mit dem PC-Unterricht statt.

 

 

Vielfältige inner- und außerschulische Aktivitäten prägen die Unterrichtszeit zusätzlich: Projektwoche, Bundesjugendspiele, Lauftag, Theaterfahrt, Weihnachtsfeier, Mathe-Olympiade, Kartoffelfest der Viert- für die Drittklässler sowie eine Veranstaltung zum Halbjahresende. Im zweiten Schulhalbjahr feiern wir Schulfasching, richten ein Sommerfest oder eine Projektwoche aus. Hinzu kommt das Abschiedsfest für die Viertklässler, die Veranstaltung für alle Helfer der Schule, Kirchgänge, Klassenfahrten und Ausflüge, spezielle Unterrichtsgänge bzw. spezielle Projekte. Beispielsweise haben wir einen Klassensatz Fahrräder an unserer Schule und können die sichere Handhabung eines Fahrrades üben und die Kinder in ihrer motorischen Entwicklung fördern, als auch hinsichtlich eines sicheren Verhaltens im Straßenverkehr schulen.

Unser Schulleben ist bestimmt durch Zusammenarbeit mit Lehrkräften, Eltern und weiteren Fachkräften, die auf Elternabenden, bei Entwicklungsgesprächen (Lehrer-Kind-Eltern) und in persönlichen Gesprächen über viele Aspekte unseres Unterrichts und Erziehungsalltags informiert und einbezogen werden.

Zusätzlich zum Unterricht in den einzelnen Schulfächern bieten wir zum Thema „Sexualität“ in den vierten Klassen die Zusammenarbeit mit Pro Familia an. In Absprache mit den Mitarbeitern des Fossi-Hauses in Norderstedt können Projekttage auch in dieser Einrichtung durchgeführt werden. Mitarbeiter der Suchtberatung ATS bieten an unserer Schule Projekte zum Thema „Sucht“ an. In den ersten Klassen wird der Heimat-Welt-und-Sachunterricht durch eine Kreisbeauftragte zum Thema „Zahnhygiene“ ergänzt. Zusätzlich wird es auch zum Thema „Gesundes Frühstück“ Unterstützung geben. Außerdem fährt der Bücherbus der Stadtbücherei Norderstedt unsere Schule jeden Monat an zwei Dienstagen an.

Ausfall/Vertretung

Um den Unterricht und die Betreuung während der Unterrichtszeit bei krankheitsbedingten Ausfällen oder anderweitig abwesenden Lehrkräften zu sichern, haben wir verschiedene Möglichkeiten:

  • Eigenlern-Mappen für die Fächer Deutsch/Mathematik/HWS, in denen die SchülerInnen eigenverantwortlich, beaufsichtigt in Kleingruppen arbeiten.
  • Verfügbare Doppelbesetzungen werden aufgelöst.
  • Förder- und Werkstattstunden entfallen, wenn die Kollegen erkrankt sind.
  • Klassen werden zusammengefasst, so dass eine Lehrkraft zwei Klassen gemeinsam unterrichtet.
  • Klassen arbeiten an einer gestellten Aufgabe alleine und werden von der Lehrkraft aus der Nachbarklasse beaufsichtigt.

Im Falle von extremen Krankheitsfällen und wenn die Vertretungsmaßnahmen erschöpft sind, kann es nach Abklärung mit und Genehmigung durch das Schulamt zum Unterrichtsausfall für einen Tag bzw. einigen Stunden kommen.

Im Regelfall verbleiben alle Kinder zwei Jahre in der Eingangsphase.

Den SchülerInnen, bei denen im Einschulungsverfahren ein Bedarf an besonderer Förderung (Präventionsbedarf) festgestellt wurde, erhalten unterstützende Maßnahmen von Sonderpädagogen.

Ein Sonderpädagoge arbeitet mit den Kindern nach Möglichkeit ein oder zweimal die Woche in der Klasse oder bedarfsweise in einer Kleingruppe. Ziel aller Maßnahmen ist es, den Anschluss an den Leistungsstand der Klasse zu halten.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Besuch der Eingangsphase auf drei Jahre auszudehnen.

Wird sonderpädagogischer Förderbedarf durch das Förderzentrum förmlich festgestellt, erfolgen integrative Maßnahmen ab der Klassenstufe 3. Diese Schüler werden entsprechend ihrer Bedürfnisse und ihres Leistungsvermögens individuell sonderpädagogisch beschult.

Eine besondere Unterstützung für Kinder mit LRS (Lese-Rechtschreib-Schwäche) bietet die Überprüfung der Kinder in der 4.Klasse durch eine Fachkraft aus dem Kollegium. Zusätzlich erteilt eine Lehrkraft LRS in einer Werkstatt für SchülerInnen in der Klassenstufe 3 und 4.

DaZ (Deutsch als Zweitsprache) unterstützt Kinder, die eine andere Sprache als Deutsch als Muttersprache haben.

Handgreiflichkeiten und Streitigkeiten unter Kindern können am besten verhindert oder sinnvoll gelöst werden, wenn die Schüler selbst Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und wenn alle Personengruppen der Schule und des Elternhauses um ein rücksichtsvolles Miteinander bemüht sind. Die OGGS Glashütte legt auf den verantwortungs- und respektvollen Umgang miteinander wert und unterstützt das eigenverantwortliche Handeln der Schüler/innen. Das passiert durch das „Motto des Monats“, über die Erarbeitung von Gesprächs- und Konfliktregeln, dem SÄM (3-Schrittige Ärgermitteilung), die als Konfliktlotsen ausgebildeten SchülerInnen (Kolos), der Wiedergutmachung (WiGu) bis hin zum wöchentlichen Klassenrat und der Einbeziehung der Schulsozialarbeit.